Interview 7: Taktzeiten

Der Markt ist laut Takeda "der letzgelagerte Prozess". Darin sind sich die Vertreter konventionelle Fertigung und die der synchronen Produktion einig. Doch es gibt einen entscheidenden Unterschied, was die Folgen betrifft.

WEITERLESEN

Interview 6: Stellflächen

Visuelle Stellflächen sollen die Durchlaufzeiten erhöhen. Ziel des "visuellen Managements", mit denen diese Stellflächen überall im Unternehmen organisiert ist es, vor Ort an jeder Stelle erkennbar zu machen, ob die Situation normal oder gestört ist.

WEITERLESEN

Interview 5: Lösgrößen

Unter den vielen Arten von Verschwendung gibt es nach Takeda eine, die die er als die Schlimmste bezeichnet. Es handelt sich dabei um die Verschwendung durch Überproduktion.

WEITERLESEN

Interview 4: Durchlaufzeiten

Beim Wort fließen denkt man an einen großen Fluss, der sich träge dahin bewegt. Dieser Gedanke ist auch richtig: Im synchronen Produktionssystem geht es darum, einen Produktionsbetrieb vom Eingang des Vormaterials bis zur Auslieferung zum Fließen zu bringen.

WEITERLESEN

Interview 3: Einzelstückfluss

Der Einzelstück(satz)fluß ist der Ausgangspunkt des synchronen Produktionssystems. Er ist die Voraussetzung für den Aufbau einer Fließfertigung gemäß dem Toyota-System. Doch warum ist das so?

WEITERLESEN

Interview 2: Lagerbestände

Der zweite Schritt bei Takeda besagt, dass das Ziel im "Glätten der Produktion" liegt. Hinter dem Gedanken einer geglätteten Produktion steht die Philosophie, dass Lagerbestände schädlich seien: Man fertigt also nicht in ein Lager.

WEITERLESEN

Interview 1: Der Start sind die „6 S“

Hitoshi Takeda betont in seinem Standardwerk "Das synchrone Produktionssystem", dass jede Änderung im Unternehmen mit der mentalen Einstellung der Handelnden beginnt. Warum kommt dieser mentalen Einstellung eine so große Bedeutung zu und warum sind die so genannten 6 S so wichtig für den Erfolg bei der Einführung des SPS?

WEITERLESEN

Synchrone Produktion hat 12 Bausteine: Hier sind sie!

Die 12 Bausteine der synchronen Produktion ergänzen und verstärken sich gegenseitig. Sie müssen deshalb im Zusammenhang gesehen werden. Wenn man einen Schritt alleine umsetzen will, wird man schnell an eine Grenze gelangen, die im Grunde nichts mehr ist als der Widerstand, der sich aus den nicht berücksichtigen Bausteinen bildet. Es kann also sein, dass Sie, um weiterzukommen, erst andere Bereiche bearbeiten müssen. Umso besser ist es, beim Prozess einen erfahrenen Begleiter an seiner Seite zu haben.

WEITERLESEN

Wollen Sie ihren Ertrag um 100% steigern?

"Was für eine Frage", werden Sie jetzt denken. "Natürlich würde ich gern meinen Ertrag verdoppeln. Das würde doch jeder gern." Aber sind Sie auch bereit,  die dafür notwendigen Schritte im eigenen Unternehmen zu gehen? 

Erfahren Sie hier, an welchen einfachen Stellschrauben Sie drehen müssen, um Ihren Ertrag tatsächlich um 100%  zu steigern. 

WEITERLESEN

Kennen Sie die 7 versteckten Quellen der Verschwendung?

Verschwendung vermeiden, das ist das große Ziel eines synchron produzierenden Unternehmens. Natürlich werden Sie jetzt sagen: "Aber genau das tun wir doch. Bei uns achten alle darauf, so wenig wie möglich zu verschwenden." Das Problem dabei: Durch Gewohnheit und Betriebsblindheit entzieht sich Verschwendung nach und nach dem Blick...

WEITERLESEN